Schriftzug im Kopf

Archives: Januar 2019

← Zurück zur Übersicht

Ohne Probe ganz nach Obe! ” Die Spontanlesung (im Nebenraum)

Montag, 7. Januar 2019, 19:00 Uhr

Die Schauspieler Eva Marianne Kraiss und Michael Baute lesen spontan und ohne Vorbereitung Texte, die Sie mitbringen.

Alle Gattungen und Genres sind erlaubt: ob Groschenromane, Kurzgeschichten, Packungsbeilagen, Gedichte, Selbstverfasstes, die Lieblingsstellen aus dem Telefonbuch, Leserbriefe, BRAVO-Artikel und andere Meisterwerke der Weltliteratur.

Spontanlesung2017

Schnappen Sie sich aus Ihrem Bücherschrank oder dem Zeitungsstapel all das, was Sie schon immer einmal vorgelesen bekommen wollten!

Die Fundstücke sollten bloß nicht länger als 10 Minuten sein.  Frau Kraiss und Herr Baute sind gespannt und freuen sich, den Texten Leben einzuhauchen.

Die Lesung findet in der Lounge statt. Der Eintritt ist frei

Konzert mit ‘Heat Obscures Light’

Sonntag, 20. Januar 2019, 20:00 Uhr

Musiker aus Australien, Russland und Deutschland, in Weimar, Leipzig und Maastricht basiert, untersuchen zusammen neue Ansätze, Musik zu improvisieren.white2 Die Gruppe benutzt eigene Stücke als Basis für Improvisation, und versucht ungewöhnliche tonale, rhythmische und formale Ideen so natürlich und ehrlich wie möglich zu verwenden.

Olga Reznichenko (Russland) – Klavier

André van der Heide (Deutschland/Niederlande) – Schlagzeug

Jordan White – E-Gitarre 

Jordan White wurde 1993 in Westmead, Australien geboren, und zog nach Melbourne in 2012 um Improvisierte -E-Gitarre zu studieren. Da wohnte,White1 unterrichtete und spielte er bis 2016, hat YoWo Music mitgegründet, und mit Ronny Ferella, Ren Walters, Adrian Sheriff, Miroslav Bukovsky musiziert. Juli 2016 zog der nach Deutschland, und studiert seit 2017 in Weimar an der Hochschule für Musik Franz Liszt unter Frank Möbus, Stefan Schultze, Wolfgang Bleibel und Peter Ehwald, mit dem der auch neulich gespielt hat. Jordan ist aktiv als Performer in improvisierte Musik und Jazz und Veranstaltet auch regelmäßig Konzerte in Thüringen.

Jordan White komponiert wunderbare komplexe und verwobene Musik, deren Tiefgang einen immer weiter in Bann zieht.’ – Peter Ehwald

www.jordanwhite.de

Das Konzert findet im Restaurant statt. Der Eintritt ist frei.

“Vom Rhein an die Seine”, Heinrich Heine – ein Romantikabend -

Sonntag, 27. Januar 2019, 19:00 Uhr

präsentiert von Sibylle Kuhne (Sprache), Dagmar Severt &  Lothar Fischer (Akkordeon)

Dazu servieren wir ein Menü in drei Gängen.

Heine ist einer der beliebtesten deutschen Dichter, romantisch und bissig, intelligent und amüsant. Wie der ihm geistesverwandte Offenbach zog er vom Rheinland nach Paris. Schauspielerin Sibylle Kuhne trägt die schönsten Verse aus seinem Buch der Lieder vor, liest aus den Memoiren und erzählt manch amouröse Schnurre.

Das Akkordeon-Duo Ef&Es entführt uns mit Musettes und Chansons zum Monmartre. Da darf Jacques Offenbachs CanCan nicht fehlen.

„Heine sagt sehr bissige Sachen, und seine Witze treffen ins Schwarze. Er ist zärtlich, Heineaufmerksam, aufopfernd, in der Liebe romantisch, ja schwach, und eine Frau kann ihn unbegrenzt beherrschen.“ George Sand

„Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben. Ich suche umsonst in allen Reichen der Jahrtausende nach einer gleich süßen und leidenschaftlichen Musik.“ Friedrich Nietzsche

„Heine ist der amüsanteste deutsche Klassiker. Er hat alle Vorzüge eines genialen Journalisten, alle grimmigen Tugenden eines Humoristen. Er ist ein großer Lyriker. Mit dem ganzen Märchenglanz und Traumleben der Romantik blieb er der witzigste Realist der deutschen Literatur.“ Hermann Kesten

Ein romantischer Abend– unterhaltsam, amüsant, tiefsinnig, augenzwinkernd.

Das Menü

Suppe: Zuckererbsensuppe

Das erste Gericht war: keine Suppe.

Das war schrecklich, besonders für einen wohlerzogenen

Menschen wie ich, der von Jugend auf alle Tage Suppe

gegessen, der sich bis jetzt gar keine Welt denken konnte,

wo nicht des Morgens die Sonne aufgeht und des

Mittags die Suppe aufgetragen wird

(aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski).

Hauptspeise: Frankfurter Schalet – Geschnetzeltes vom Rind mit Linsen, Erbsen und weißen Bohnen, dazu kleine Kartöffelchen

Schalet ist die Himmelspeise,

Die der liebe Herrgott selber

Einst den Moses kochen lehrte,

Auf dem Berge Sinai.

(aus: Romanzero)

Nachspeise: Apfeltörtchen mit Vanillesauce

Apfeltörtchen waren nämlich damals meine Passion

 – jetzt ist es die Liebe, Wahrheit, Freyheit …

(aus: Ideen. Das Buch Le Grand)Kuhne sterne

Sibylle Kuhne ist seit ihrem Studium an der Theaterhochschule Leipzig als Schauspielerin tätig und hat viele schöne Rollen in ganz Deutschland gespielt. Nach der Ausreise aus der DDR 1984 folgte ein berufliches Wanderleben mit Stationen in Bonn, Hamburg, Stuttgart, München, Hannover, Mainz, Schwäbisch Hall und Berlin.  Gemeinsam mit ihrem Mann, dem 2015 verstorbenen Schauspieler und Regisseur Jörg Kaehler, hat sie 1995 „Theater Haus Birkenried“ gegründet und 2004 die „Siegburger Freilichtspiele“ ins Leben gerufen. Herausragend ist ihre Gestaltung der Solo-Rollen in  „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn  von Goethe“, „Mathematik der Liebe“, „Meine tolle Scheidung“,  „Oskar und die Dame in Rosa“ und in „Die amerikanische Päpstin“. Sibylle Kuhne ist auch eine gefragte Sprecherin. www.sibylle-kuhne.de

Akkordeon-Duo EF&ES: Dagmar Severt und Lothar Fischer musizieren seit Jahren in verschiedenen Orchestern und treten immer häufiger als Akkordeon-Duo auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik und Klassik über Musette-Walzer, Tango, Filmmusik, Lateinamerikanische Tänze, Swing-Bearbeitungen bis hin zu Schlagern und Evergreens. Dagmar Severts Wurzeln sind in Norddeutschland, wo sie bereits seit frühester Jugend nicht nur im Orchester, sondern auch mit unterschiedlichen Duo-Partnern musikalisch aktiv war. Lothar Fischer hat musikalische Erfahrungen bereits in vielen Orchestern Deutschlands gesammelt. Darüber hinaus ist er seit seiner Jugendzeit auch immer wieder solistisch tätig.

Karten nur im Vorverkauf (39,- Euro), die Veranstaltung findet im Restaurant statt, Tel./Fax: 0221-5341584

Logo Offenbach-Jahr I schwarz

Klugscheißer Royale – eine Lehrerkomödie (im Nebenraum)

Montag, 28. Januar 2019, 19:00 Uhr

Timo Seidel ist 28 Jahre alt und der geborene Klugscheißer. Kein Wunder also, dass seine SteffensCoverFreundin sich von ihm trennt und sein Chef ihm kündigt. Nun steht Timo da: Ohne Freundin und ohne Job – bis ihm aus heiterem Himmel ein Jobangebot als Aushilfslehrer unterbreitet wird. Ob das gut geht?

Ein rasant-komischer Roman um einen sympathischen Unsympathen. 

Thorsten Steffens, geboren 1974, studierte Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Zuvor, währenddessen und danach arbeitete er in den unterschiedlichsten Berufen: Als Web-Designer, als Platzanweiser, als Musikmanager, als Dozent an einer Universität und als Kassierer im Supermarkt. Inzwischen jedoch arbeitet er als Lehrer an einer Realschule, wo er die Fächer Deutsch und Englisch unterrichtet sowie eine Anti-Rassismus-AG leitet. Sein erster Roman, »Klugscheißer Royale«, erschien im August 2018.

Leserstimmen

“Ich habe “Klugscheißer Royale” mit viel Tränen in den Augen gelesen. Der Schreibstil von Thorsten Steffens ist mitreißend, witzig und sein Humor sehr feinsinnig.”

“Ein humorvoller, witziger Roman, der weit davon entfernt ist, oberflächlich oder vorhersehbar zu sein.”

„Klugscheißer Royale“ von Thorsten Steffens, Piper-Verlag

www.thorstensteffens.com

Die Lesung findet in der Lounge statt. Der Eintritt ist frei.