Schriftzug im Kopf

Lesungen & Konzerte

Lesungen & Konzerte

FRANK MEYER mit “ZIMTSTERNHAGELVOLL” Die Weihnachtsl(o)esung! – inkl. exquisiten 3-Gang-Menü

Sonntag, 4. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Im Goldmund im 13. Jahr!

Vor Weihnachten ist es ja menschlich sehr verschieden: die W-Hasser planen ihre Flucht, die W-Lieb-haber verplanen ihre Lieben, die W-Müsser (Eltern und Studenten im 40. Semester) planen Aus-Gaben & Einsacken, die Kinder freuen sich auf ein Bombengeschäft. Und allen ist die Zeit bis dahin zu kurz oder zu lang. Aber wer fragt sich, welcher W-Typ er selbst ist, wieso W nicht im Sommer ist, was sich der Esel im Stall dachte, warum W-Männer keine Frauen sind und Brecht auf einem W-Baum bestand, wie Freud die Sache sieht und wie wir alle durch W. so wurden wie wir sind?

Frank Meyer! „Mit subtilem Witz verquirlt er eigene und fremde Texte, bei denen trotz ironischer Distanz die Besinnlichkeit nicht zu kurz kommt: Wohlgemuths wundersame Weihnachtsgeschichte: Deutsches Zeitkolorit 1918 bis heute und Erinnerungen jeder Generation. Ein Bravourstück.“ (Kölnische Rundschau) „Eine Sternstunde literarischen Kabaretts (WAZ)

Hinter Frank Meyer verbirgt sich der gleichnamige Kölner Schauspieler, Autor und Rezitator, Hörspielsprecher, Ex-Pantomime Ensemble Milan Sládek) und literarische Kabarettist, der für seinmeyer Solo-Theaterstück Verzeihen Sie, ich bin eine Stricknadel! mit dem Deutschen Literatur-Theaterpreis ausgezeichnet wurde. Er spielte im TAS z.B. in „Das Fest“ (Kölner Theaterpreis), hat zusammen mit Konrad Beikircher 4 CDs mit „Grotesken“ und den „schönsten Katastrophen“ besprochen und gemeinsam mit Christian Ingomar die Reihe „Nachtdicht“ ins Leben gerufen.

„Die kabarettistischen Literaturprogramme Frank Meyers, der sich um vergessene Größen wie Hermann Harry Schmitz (dessen Buch der Katastrophen er herausgab) und Daniel Charms verdient machte, haben fast Kultstatus. Zimtsternhagelvoll ist auf dem besten Weg dorthin!“ (Schrieb die Kölnische Rundschau vor Jahren – der Weg ist gemacht…

Das Menü und die Bescherungen

1. Bescherung:

Der Glühweinerliche, der Fernsehfromme und der Noelologe zum Thema: Was macht Weihnachten mit uns & wir mit ihm?

Kartoffel-Lauch-Suppe

2. Bescherung:

Weihnachten B.B.-billig in Chicago & ringelnatzrau an der Mattentwiete, sowie eine selbst Tucholsky verblüffende Szene im Himmel

Rindfleischstreifen in Rotwein-Zimt-Sauce mit frischen Spätzle

3. Bescherung:

Wie wir wurden, was wir sind: Die W-Evolution, oder: Willi W.s  wundersame Weihnachtsgeschichte(n) von 1923 bis heute

Lebkuchenmousse

Ende der Bescherung: Weihnachts-Erotik & Kulinarrisches

Da dieser Weihnachts-Klassiker meist sehr bald ausverkauft ist, empfehlen wir frühzeitige Reservierung! (Tel.: 0221 5341584), Karten nur im Vorverkauf 39,- Euro

Die Autorin Micha Herzog liest aus Ihrem Buch DIE „LIEBE“ MEINER VÄTER (Nebenraum)

Montag, 5. Dezember 2016, 19:00 Uhr

In ihrer autobiografischen Geschichte beschreibt Micha Herzog ein Mädchenschicksal in Deutschland. Anna kommt 1939 – kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges – zur Welt. Ihre Mutter ist knapp 17 Jahre alt, der Vater ein Neunzehnjähriger. Ein Jahr nach Annas Geburt bekommen ihre Eltern die Erlaubnis zu heiraten. Der Vater wird zur Front eingezogen, die Mutter verschwindet kurz danach und taucht erst nach Ende des Krieges wieder auf. Um die kleine Anna kümmern sich die HerzogGroßeltern mütterlicherseits. Als die Wohnung der Großeltern von Bomben zerstört wird, ziehen diese mit Anna zu Verwandten. In den beengten Wohnverhältnissen wird Anna von ihren halbwüchsigen Cousins ein halbes Jahr lang missbraucht.

Trotz der Kriegswirren und weiterer schlimmer frühkindlicher Erlebnisse hat Anna gute schulische Leistungen, aber sie ist auch ängstlich und angepasst. Annas Eltern lassen sich nach Kriegende scheiden. Im Alter von 14 Jahren muss Anna zu ihrem Vater und seiner neuen Familie ziehen. Für sie beginnt die Hölle …

Die erwachsene Anna, die sich Kinder wünscht, geht zweimal eine Beziehung mit einem Mann ein. Diese Versuche scheitern und Anna erkennt, dass sie Frauen liebt. Besonders prägnant in ihren Beziehungen sind zwei ihrer Partnerinnen: Julia, mit der Anna 18 Jahre zusammen lebt und sich liebevoll mit um deren Sohn Marc kümmert; später Alina, die in Frankreich lebt und mit der Anna eine vierjährige Fernbeziehung unterhält.

Immer wieder machen sich die Folgen der frühen Traumatisierungen bemerkbar und Anna stellt sich ihnen, um eine gute Lebensqualität zu gewinnen. Sie trifft auf eine Psychotherapeutin, von der sie ausgezeichnete Unterstützung erhält.

Die Handlung lässt trotz des ernsten Hintergrundes und des psychologischen Tiefgangs auch humorige Begebenheiten zu. Als diplomierte Krankenschwester arbeitet sich Anna zur Pflegedienst- und Seminarleiterin hoch und liebt ihren Beruf sehr.

Die Geschichte baut auf einer Psychotherapie mit Rückblicken auf frühere Ereignisse, Annas Traumbuch der Gegenwart, psychologischen Therapie-Gesprächen und Briefe an Annas verstorbene Angehörige auf; gleichzeitig begleiten wir Anna durch ihren Berufsalltag und ihr Privatleben in der Gegenwart. Die Handlung ist spannend und fesselt den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.

Micha Herzog, Jahrgang 1939, ist Autorin einiger Lyrik- und Short-Story-Veröffentlichungen. Sie ist zudem Mitautorin eines Pflegehandbuches.

Die Autorin hat dieses Buch ihrer Therapeutin gewidmet.

Sollte der Zeitrahmen reichen, ist die Autorin gern bereit, Kostproben ihrer Lyrik zu lesen.

Ihr Buch DIE „LIEBE“ MEINER VÄTER wurde im November 2014 im Marta-Press-Verlag Jana Reich in der Rubrik „Nahaufnahmen“ veröffentlicht unter der ISBN-Nummer 978-3944442-16-7 und ist über den Verlag sowie Amazon, Fembook und Buchhandlungen so wie bei der Autorin selbst zum Preis von 14,90 Euro zu erwerben.

Der Eintritt ist frei. Die Lesung findet in der Lounge statt.

“Ohne Probe ganz nach Obe!” Die Spontanlesung (im Nebenraum)

Montag, 12. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Die Schauspieler Eva Marianne Kraiss und Michael Baute lesen spontan und ohne Vorbereitung Texte, die Sie mitbringen. Alle Gattungen und Genres sind erlaubt: ob Groschenromane, Kurzgeschichten, Packungsbeilagen, Gedichte, Selbstverfasstes, die Lieblingsstellen aus dem Telefonbuch, Leserbriefe, BRAVO-Artikel und andere Meisterwerke der Weltliteratur.Spontanlesung1

Schnappen Sie sich aus Ihrem Bücherschrank oder dem Zeitungsstapel all das, was Sie schon immer einmal vorgelesen bekommen wollten! Auch Selbstverfasstes heißen wir herzlich willkommen.

Die Fundstücke sollten bloß nicht länger als 10 Minuten sein. Frau Kraiss und Herr Baute sind gespannt und freuen sich, den Texten Leben einzuhauchen.

Die Lesung findet in der Lounge statt. Der Eintritt ist frei.

Silvester 2016: „Sprühend ins Herz“ mit Alice Eßer (Gesang) & Harald Rutar (Piano) inklusive eines Menüs in vier Gängen

Samstag, 31. Dezember 2016, 20:00 Uhr

Sprühend ins Herz:Silvester16a Lassen Sie sich am Silvesterabend von Alice Eßer und Harald Rutar in die Welt der Chansons der 40ger bis 80ger Jahre entführen.

Humorvoll und mit einem Augenzwinkern präsentieren die Sängerin und ihr Pianist Lieder von Edith Piaf, Zarah Leander, Trude Herr, Hildegard Knef u.a.

Charmant und stimmungsvoll singt Alice Eßer von Liebe, Lust und Sehnsucht, den kleinen Wünschen der Menschen, ihren Hoffnungen und Missgeschicken, von Sinnlichkeit und Leidenschaft.

Es erwartet Sie ein prickelndes Erlebnis,  ein stimmungsvoller und unterhaltsamer Abend, der Sie „sprühend“ in das Jahr 2017 begleitet.

Und wenn zu dem Lächeln über Ihre Lippen ein Ton aus Ihrer Kehle dringt und Ihr Körper glaubt, sich hin und her wiegen zu wollen, ist dies durchaus willkommen.

Zwischen den einzelnen Konzertsequenzen servieren wir kulinarische Leckerbissen in einem viergängigen Menü.

Moderiert wird der Abend von Alice Eßer.

Die Menüfolge

1. Gang: Edelpilzcrèmesuppe (vegetarisch)

2. Gang: Hummus (von Rote Bete und Kichererbsen) mit Riesengarnelen oder als vegetarische Variante mit gelber marinierter Paprika 

3. Gang: Rindfleischstreifen mit Feigen in Rotwein-Zimt-Sauce und gebratenen Schupfnudeln oder gratinierter Chicorée in Walnuss-Gorgonzola-Sauce mit Maronen, dazu gebratene Schupfnudeln (vegetarisch) 

4. Gang: Apfel-Mohn-Mascarpone-Crème und Mousse au Chocolat an Orangensalat

Alice Eßer singt was ihr Spaß macht und Ihr Herz bewegt. Ob Chansons, alte Schlager, Pop oder Musical, seit 10 Jahren inszeniert sie, begleitet vom Klavier, Konzertprogramme.Alice Eßer

„… Eine brillante Zarah-Interpretin: … Wer sie kennt, der schwärmt von ihr: Alice Eßer interpretiert die alten Chansons, ohne sich selbst zu verleugnen. …“ (Aachener Nachrichten)

Nach einer Ausbildung für Theater, Mime und Tanz in Zürich arbeitete Alice Eßer auf der Bühne in verschiedenen Kinder- und Jugendtheaterproduktionen. Seit 2008 ist sie als Schauspielerin auf Aida Clubschiffen engagiert, wo sie auch mit ihren Gesangsprogrammen auftritt.

www.alice-esser.de

Harald Rutar begann im Alter von sechs Jahren in seiner Heimat Österreich Akkordeon zu spielen, später kam das Klavier hinzu. Mit achtzehn Jahren zog er nach Wien, und studierte an der Hochschule fürHarald Rutar Musik und darstellende Kunst  Tasteninstrumente der Popularmusik und klassisches Klavier. Er spielte in Wien u. a. mit Oscar Klein, Hanibal Means, Judy Archer, Jesse Frontin, Luis Ribeiro. Ein Exklusivengagement mit der amerikanischen Jazz und Gospelsängerin Vera Love führte ihn nach Deutschland. Von 2006 – 2008 spielte er  in der „Marla Glen Band“, er hat regelmäßige Engagements beim „Roncalli Varieté Orchester“ und arbeitet als Musiker und Arrangeur.

Karten nur im Vorverkauf (82,- Euro), Reservierungen per mail oder telefonisch: 0221/5341584

Programmänderungen im Krankheitsfall sind vorbehalten.

Eine Garantie für Einzeltische kann nicht gegeben werden.

Bitte teilen Sie uns spätestens bei Abholung der Eintrittskarte mit, ob Sie ein vegetarisches Menü wünschen.

“Ohne Probe ganz nach Obe!” Die Spontanlesung (im Nebenraum)

Montag, 9. Januar 2017, 19:00 Uhr

Die Schauspieler Eva Marianne Kraiss und Michael Baute lesen spontan und ohne Vorbereitung Texte, die Sie mitbringen. Alle Gattungen und Genres sind erlaubt: ob Groschenromane, Kurzgeschichten, Packungsbeilagen, Gedichte, Selbstverfasstes, die Lieblingsstellen aus demSpontanlesung1 Telefonbuch, Leserbriefe, BRAVO-Artikel und andere Meisterwerke der Weltliteratur.

Schnappen Sie sich aus Ihrem Bücherschrank oder dem Zeitungsstapel all das, was Sie schon immer einmal vorgelesen bekommen wollten! Auch Selbstverfasstes heißen wir ausdrücklich willkommen.

Die Fundstücke sollten bloß nicht länger als 10 Minuten sein. Frau Kraiss und Herr Baute sind gespannt und freuen sich, den Texten Leben einzuhauchen.

Die Lesung findet in der Lounge statt. Der Eintritt ist frei.

 

Eine Roman-Lesung mit Konzert: Thorsten Lindemann liest aus seinem Roman „Bäng!“ (Nebenraum)

Montag, 16. Januar 2017, 19:00 Uhr

und spielt mit seiner Gitarre den Soundtrack dazu. Eine ebenso unterhaltsame wie seltene Kombination.

Bäng1Die Presse sagt und schreibt:

„Ein Wechselbad der Gefühle zwischen ernsthaften und anrührenden Momenten“ – Berliner Zeitung

„Ich habe sehr sehr laut gelacht beim Lesen im Buch!“ – Silke Super, radioeins

„Sollten Ralf König, Sven Regener und Irvine Welsh sich je zu einem gemeinsamen Projekt zusammenfinde, so sähe es vermutlich aus!“ – Rezensionsdienst für öffentliche Bibliotheken

Zum Inhalt des Buches: Jan ist Berufsmusiker. Allerdings reicht seine Begabung nur für die Tonspur von Pornofilmen. So ist sein Gitarrenspiel im zweiten Akt von Kesselficker III im einschlägigen Milieu legendär – und außerhalb davon bestenfalls unbekannt.

Namentlich Manuela, Jans Subjekt gewordene Obsession, kennt dieses Machwerk zum Glück noch nicht und raubt Jan mit einer Kombination aus »natürlich findest du mich gut« und »bereits vergeben« den letzten Nerv.

Hilfe sucht Jan bei seinem besten Freund Alex, Gründungsmitglied des Pyrotechnischen Hilfswerks, der selbst nicht über die Trennung von seinem Freund Flinn hinwegkommt.

Gegen den eigenen Restverstand haben die Freunde kindliche Spielfreude in einem grundchaotischen Dasein konserviert. Ihre jetzige hormonelle Umnachtung ist allenfalls graduell verschieden, und der Einwurf von rosa Kristallen war noch nie eine gute Idee. Liebe und Hass erweisen sich in dieser Situation ebenfalls nur als bedingt bewusstseinserweiternd und münden schließlich in einer hochexplosiven Katastrophe.

Der Autor Thorsten Lindemann ist eigentlich Musiker; 1969 in Hamburg geboren, aufgewachsen in Berlin, lebt er in Aachen – aktuell mit zahlreichen Gitarren, rund 2.000 Büchern, einer Anwaltskanzlei und einem zuerst und vor allem weiterhin zerbeulten Notebook. Er hegt Freundschaften in zwielichtige Kreise und zu Menschen lasterhaft hedonistischen Charakters; Betätigungen ebendort und -gleich. Dabei lebt, schreibt, trinkt, raucht und liebt er in wechselnder Reihenfolge.

Mehr zu Buch, Musik und Autor unter www.Baeng-DasBuch.de und Facebook https://www.facebook.com/Baeng.DasBuch/

Den Trailer gibt es bei www.youtube.com/watch?v=L-0DVXG-u2o (dort mit vollständiger Bandbegleitung).

Der Eintritt ist frei, Veranstaltungsort ist die Lounge.

Von Lieb und Leid – Von Gott und Teufel Heinrich Heine – ein Romantikabend – präsentiert von Sibylle Kuhne und dem Akkordeon-Duo EF&ES inkl. eines Menüs in drei Gängen

Sonntag, 29. Januar 2017, 19:00 Uhr

„Heine sagt sehr bissige Sachen, und seine Witze treffen ins Schwarze. Er ist zärtlich, aufmerksam, Heineaufopfernd, in der Liebe romantisch, ja schwach, und eine Frau kann ihn unbegrenzt beherrschen.“ George Sand

Sibylle Kuhne liest Heinrich Heine.

„Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben. Ich suche umsonst in allen Reichen der Jahrtausende nach einer gleich süßen und leidenschaftlichen Musik.“ Friedrich Nietzsche

Begleitet wird der Abend vom Akkordeon-Duo  Dagmar Severt & Lothar Fischer mit Werken aus der Romantik.

„Heine ist der amüsanteste deutsche Klassiker. Er hat alle Vorzüge eines genialen Journalisten, alle grimmigen Tugenden eines Humoristen. Er ist ein großer Lyriker. Mit dem ganzen Märchenglanz und Traumleben der Romantik blieb er der witzigste Realist der deutschen Literatur.“ Hermann Kesten

Ein romantischer Abend– unterhaltsam, amüsant, tiefsinnig, augenzwinkernd.

 

Das Menü

Vorspeise: Zuckererbsensuppe

Das erste Gericht war: keine Suppe.

Das war schrecklich, besonders für einen wohlerzogenen

Menschen wie ich, der von Jugend auf alle Tage Suppe

gegessen, der sich bis jetzt gar keine Welt denken konnte,

wo nicht des Morgens die Sonne aufgeht und des

Mittags die Suppe aufgetragen wird

(aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski).

Hauptspeise: Frankfurter Schalet – Geschnetzeltes vom Rind mit Linsen, Erbsen und weißen Bohnen, dazu kleine Kartöffelchen

Schalet ist die Himmelspeise,

Die der liebe Herrgott selber

Einst den Moses kochen lehrte,

Auf dem Berge Sinai.

(aus: Romanzero)

Nachspeise: Apfeltörtchen mit Vanillesauce

Apfeltörtchen waren nämlich damals meine Passion

– jetzt ist es die Liebe, Wahrheit, Freyheit …

(aus: Ideen. Das Buch Le Grand)

 

Sibylle Kuhne ist seit ihrem Studium an der  Theaterhochschule Leipzig als Schauspielerin tätig und hat  viele schöne Rollen in ganz Deutschland gespielt.Kuhne sterne

Nach der Ausreise aus der DDR 1984 folgte ein berufliches Wanderleben mit Stationen in Bonn, Hamburg, Stuttgart, München, Hannover, Mainz, Schwäbisch Hall und Berlin.
Gemeinsam mit ihrem Mann, dem 2015 verstorbenen Schauspieler und Regisseur Jörg Kaehler, hat sie 1995 „Theater Haus Birkenried“ gegründet und 2004 die „Siegburger Freilichtspiele“ ins Leben gerufen.

Herausragend ist ihre Gestaltung der Solo-Rollen in  „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn  von Goethe“, „Mathematik der Liebe“, „Meine tolle Scheidung“,  „Oskar und die Dame in Rosa“ und in „Die amerikanische Päpstin“.

Sibylle Kuhne ist auch eine gefragte Sprecherin.

www.sibylle-kuhne.de

Akkordeon-Duo EF&ES: Dagmar Severt und Lothar Fischer musizieren seit Jahren in verschiedenen Orchestern und treten immer häufiger als Akkordeon-Duo auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik und Klassik über Musette-Walzer, Tango, Filmmusik, Lateinamerikanische Tänze, Swing-Bearbeitungen bis hin zu Schlagern und Evergreens.

Dagmar Severts Wurzeln sind in Norddeutschland, wo sie bereits seit frühester Jugend nicht nur im Orchester, sondern auch mit unterschiedlichen Duo-Partnern musikalisch aktiv war.

Lothar Fischer hat musikalische Erfahrungen bereits in vielen Orchestern Deutschlands gesammelt. Darüber hinaus ist er seit seiner Jugendzeit auch immer wieder solistisch tätig.

Karten nur im Vorverkauf (39,- Euro)Tel./Fax: 0221-5341584

 

DerElligh – Irish Folk

Sonntag, 5. Februar 2017, 20:00 Uhr

Die irish-folk-band „DerElligh“ gastiert in Goldmund!

Derelligh1Mit den traditionellen irischen Instrumenten Whistle, Fiddle, Bodhrán, und natürlich mit Gitarre, Akkordeon und vor allem der Stimme bringen die sechs befreundeten Musiker  Irland nach Ehrenfeld.

Mit traditionellen Jigs und Reels, berührenden Liedern und heiterer Moderation begeistern die  fünf Bonner und eine Ehrenfelderin seit fünf Jahren ihr Publikum.

Unverstärkt, aber desto „verstärkter“ in der Wirkung werden sie auch das Goldmund rocken – in Kombination mit feiner Küche ein in jeder Hinsicht garantiert genussvoller Abend!

Christine Albert, Gesang &  Whistle

Dirk Eisenack, Gesang & Akkordeon

Karl-Wilhelm Wilke, Bodhran & Moderation

Saskia Forkert, Fiddle

Sebastian Landwehr, Gesang & Gitarre

Stefan Decker, Whistles & Gitarre

www.derelligh.de

Eintritt frei.

Das Konzert findet im Restaurant statt.

Bob Dylan Konzert mit der Band Crossroads

Sonntag, 5. März 2017, 20:00 Uhr

CrossroadsSiegfried Kuttner (voc, git, harp)

Karl-Heinz Nicolli (git)

Willi Farnung (b)

Sprecherin Karin Feuerstein-Praßer

Crossroads bietet erdigen, mit Akustikgitarren zelebrierten Rhythm and Blues, der vor allem Eric Clapton und Bob Dylan verpflichtet ist. Die gute alte Zeit erwacht zu neuem Leben und vermag lebendig wie eh die Zuhörer  mitzureißen und zu begeistern. Dabei wechseln sich biographische Texte mit den Songs ab.

Seit den 1960er Jahren hat Bob Dylan die Entwicklung der Popmusik maßgeblich beeinflusst und mit seinen poetischen Texten die Aufmerksamkeit auf den Inhalt der Songs gelenkt. Jetzt wurde er als erster Popmusiker mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Wir gratulieren mit viel Dylan-Musik und einem Blick auf eine einzigartige Karriere.

http://crossroads-koeln.jimdo.com/

Der Eintritt ist frei, das Konzert findet im Restaurant statt.