Schriftzug im Kopf

Lesungen & Konzerte

Lesungen & Konzerte

“Von Anfang an weiß Liebe, dass sie lebt” – Shakespeare-Lesung mit zeitgenössischer Musik

Montag, 20. November 2017, 19:00 Uhr

Brückner6Reiner Brückner, Jhg. 1943, ist Lyriker und – wie schön – noch dazu aus Köln-Ihrefeld. Er hat fast (s)ein ganzes Leben der Nachdichtung der “Sonette” von William Shakespeare gewidmet, 154 wunderbaren unsterblichen Gedichten.

Seine Übersetzung – u.a. von WDR5 vorgestellt – ist Ende 2016 im Wiener Verlag “edition-geistreich” erschienen, Titel: “Von Anfang an weiß Liebe, dass sie lebt”.

Mit Julia Martinjak (Harfenistin) und Thomas Krause (Schauspieler), wird Brückner dem Brückner4großen Briten im “Goldmund” eine “Goldene Stunde” bereiten, indem er dessen Ton und Aura in die Gegenwart holt. 

Dokumentarfilmer, Regisseur und Autor Mathias Haentjes, ebenfalls Ihrefelder, empfindet “diesen Shakespeare” – kurz und knapp – “als poetisch, heutig und zu Herzen gehend”.

Bibliothekarin und Shakespeare-Kennerin Gabriele Wienert (Berlin) urteilt: “Schöner und sensibler können die ‘Sonette’ in heutiger Zeit wahrscheinlich nicht übersetzt werden; die moderne Sprache trifft die Seele des Originals auf das Beste.”

Der Auftritt des Shakespeare-Trios >Brückner-Krause-Martinjak<- ist eine Premiere. Geübt und reüssiert haben sie bislang in Zweierkombinationen – bei der Buch-Premiere in der Wuppertaler “Färberei” und einer Lesung in der “Leng’feldschen Buchhandlung” (City/Köln). Brückner: “Hallo, Shaki-, Poesie- und Harfen-Fans, erwartet keinen perfekten Abend, aber eine runde sensible Performance, die unter die Haut geht!” 

Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung findet in der Lounge statt.

Die Welt auf sieben Saiten, Solokonzert von Luciano Marziali auf der 7-saitigen Gitarre

Sonntag, 26. November 2017, 20:00 Uhr

Luciano Marziali gehört zweifellos zu den kreativsten und fantasievollsten  klassischen Gitarristen seiner Generation. Er bemüht sich seit mehr als zwanzig MarzialiJahren darum, die klassische Gitarre und ihr Repertoire unter das Volk zu bringen. Um dies zu erreichen, enthalten seine Programme sowohl anspruchsvolle, klassische Literatur als auch eingängigere Musik in ausgewogener Balance und nutzen unterschiedliche Klangwelten durch die Verwendung Gitarren verschiedenster Art. 


„Die Welt auf sieben Saiten“ ist eine faszinierende Reise durch die Weltgeschichte mit ausdrucksstarker Musik aus Deutschland, Italien, Spanien, Paraguay, Japan, Kanada, England, Kuba u.v.a., die Luciano Marziali auf einer speziellen Gitarre erzählen wird: die siebensaitigen Gitarre!

Luciano Marziali wurde in Bergamo in Italien geboren.

Im Alter von 8 Jahren erhielt er seinen ersten Gitarrenunterricht und schon mit 11 Jahren begann sein Studium am Konservatorium Gaetano Donizetti in Bergamo bei Prof. Giorgio Oltremari, das er im  Jahre 1997 mit summa cum Laude abschloss.

Von 1997 bis 1999 studierte Luciano Marziali im Aufbaustudiengang an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt bei Tilman Hoppstock. Dieses Studium beendete er mit der Note sehr gut.

Im Jahr 2004 spielte er seine Diplomprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln unter der Betreuung von Prof. Hubert Käppel mit großem Erfolg und im Jahre 2006 beendete er in Köln die Studiengänge Konzertexamen und Instrumentalpädagogik in der Klasse von Prof. Roberto Aussel mit Auszeichnung.

Er wurde mehrmals Preisträger bei zahlreichen nationalen und internationalen Musikwettbewerben.

Er gibt regelmäßig Solokonzerte europaweit und tritt als Solist in Projekten mit den Orchestern WDR Sinfonie Orchester und WDR Rundfunk Orchester auf.

Prof. Hubert Käppel schrieb in einer Referenz über Marziali: „Interpretatorische Tiefe und Hingebung kombiniert mit einer immer perfekteren Technik ergeben die charismatische Ausstrahlung und Leuchtkraft, die seinem Spiel den letzten wichtigen professionellen Schliff verschaffen … Marziali gehört mittlerweile zweifellos zu den besten Gitarristen Italiens… “.

Zurzeit lebt er in Köln, wo er, neben seiner Konzerttätigkeit, als Dozent für Gitarre in der Rheinischen Musikschule lehrt. Außerdem ist der Mitbegründer und Vizeleiter der Videoproduktionsfirma Guitar TV World (www.gtvw.net).

Das Konzert findet im Restaurant statt. Der Eintritt ist frei.

Schellack – die neue Essenz aus dem Rheinland, gereift, performativ und sinnlich (in der Lounge)

Montag, 4. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Schellack_Einladung 2017 VorderKurzprosa und Lyrik

Fieberschübe

Spannungsreich im Wechsel mit interaktiven und experimentellen Einlagen

Am Nachmittagshimmel klebt ein Milchglasmond, der dünnwandig über die Ebene glotzt. Sie lebt mit Worten, geht mit ihnen schlafen, steht mit ihnen auf. So lange es braucht in einen Wald aus weißen Bäumen zu gehen und so lange es braucht wieder herauszutreten… und jeder Tag ist so lang wie ein Leben.

Karin Posth

Ingeborg Brenne-Markner

Adrienne Brehmer

                                                          Viola Michely

                                                          Die Lesung findet in der Lounge statt. Der Eintritt ist frei.

Ohne Probe ganz nach Obe! ” Die Spontanlesung (im Nebenraum)

Montag, 11. Dezember 2017, 19:00 Uhr

Die Schauspielerinnen Eva Marianne Kraiss und Steffi Otten lesen spontan und ohne Vorbereitung Texte, die Sie mitbringen. Alle Gattungen und Genres sind erlaubt: ob Groschenromane, Kurzgeschichten, Packungsbeilagen, Gedichte, Selbstverfasstes, die Lieblingsstellen aus dem Telefonbuch, Leserbriefe, BRAVO-Artikel und andere Meisterwerke der Weltliteratur.

Spontanlesung Dezember 17


Schnappen Sie sich aus Ihrem Bücherschrank oder dem Zeitungsstapel all das, was Sie schon immer einmal vorgelesen bekommen wollten!


Die Fundstücke sollten bloß nicht länger als 10 Minuten sein.  Frau Kraiss und Herr Baute sind gespannt und freuen sich, den Texten Leben einzuhauchen.

Der Eintritt ist frei. Die Lesung findet in der Lounge statt.

“As Time Goes By” – Silvester im Goldmund mit “Duotalk” und einem Menü in vier Gängen

Sonntag, 31. Dezember 2017, 20:00 Uhr

Swingend ins neue Jahr mit Meike van Bebber und Daniel Goldkuhle2 Champagne glasses

Feine und stimmungsvolle Arrangements aus der Jazz- und Popmusik,  ein humorvoller und mit einem Augenzwinkern moderierter Rückblick auf das vergangene Jahr,  dazu ein schmackhaftes 4 Gänge Menü: wir laden ein zu Silvester 2017 ins Goldmund.

In der Tradition von Ella Fitzgerald und Joe Pass oder Tuck & Patti präsentiert das Ensemble Duotalk Klassiker des Jazz und Pop im neuen Gewand.

Manchmal mit zarten dann wieder aufreibenden Interpretationen zelebrieren sie ein Zusammenspiel von Gesang und Gitarre, voller interessanter musikalischer Ideen und überraschender Wendungen.

Genießen Sie Silvester mit einem leckeren 4 Gänge Menü, toller Livemusik, und rutschen Sie mit uns vergnügt und entspannt ins neue Jahr.

Das Menü

Steinpilzcrèmesuppe

Hummus (von Rote Bete und Kichererbsen) mit Riesengarnelen

Kalbsragout mit Feigen in Rotwein-Zimt-Sauce, dazu Rosmarinbrätlinge

Dattelcrème mit Orangensalat

Meike van Bebber erhielt ihren ersten Oboenunterricht im Alter von neun Jahren und absolvierte Duotalk5ihr Musikstudium mit dem Hauptfach Oboe an der Hochschule für Musik Köln. Neben ihrer Tätigkeit im klassischen Bereich als Solistin und Orchestermusikerin packte sie schon früh die Begeisterung für den Jazz und sie etablierte sich in zahlreichen Formationen als Jazzsängerin. Der Duobesetzung mit Gitarre gehört ihre ganz besondere Leidenschaft, denn sie bietet den perfekten intimen Rahmen für ihre feinsinnigen Interpretationen von alten und neuen Lieblingssongs. Meike van Bebber lebt und arbeitet als freischaffende Oboistin, Sängerin und Dozentin in Köln.

Daniel Goldkuhle fing im Alter von 10 Jahren an klassische Gitarre zu spielen. Im Jahre 2001 nahm er sein Studium der Jazzgitarre am Conservatorium vanDuotalk6 Amsterdam auf, dass er 2005 mit einem Bachelor of Music erfolgreich abschloss. Während seiner Zeit in Amsterdam war Daniel Goldkuhle Mitglied verschiedener Jazzprojekte, verbunden mit umfangreicher Konzerttätigkeit und diversen CD Aufnahmen. Seit 2006 lebt der freischaffende Musiker in Köln mit Engagements in Funk und Fernsehen. Mit dem Duo „Duotalk“ mit der Kölner Sängerin Meike van Bebber wurde er beim internationalen Duowettbewerb „Voice and Guitar“ 2006 und 2010 ins Finale gewählt.

Karten nur im Vorverkauf (82,- Euro)

Programmänderungen im Krankheitsfall sind vorbehalten.

Eine Garantie für Einzeltische kann nicht gegeben werden.

Bitte teilen Sie uns spätestens bei Abholung der Eintrittskarte mit, ob Sie ein vegetarisches Menü wünschen.

Ohne Probe ganz nach Obe! ” Die Spontanlesung (im Nebenraum)

Montag, 8. Januar 2018, 19:00 Uhr

Die Schauspieler Eva Marianne Kraiss und Michael Baute lesen spontan und ohne Vorbereitung Texte, die Sie mitbringen. Alle Gattungen und Genres sind erlaubt: ob Groschenromane, Kurzgeschichten, Packungsbeilagen, Gedichte, Selbstverfasstes, die Lieblingsstellen aus dem Telefonbuch, Leserbriefe, BRAVO-Artikel und andere Meisterwerke der Weltliteratur.

Spontanlesung2017
Schnappen Sie sich aus Ihrem Bücherschrank oder dem Zeitungsstapel all das, was Sie schon immer einmal vorgelesen bekommen wollten! 

Die Fundstücke sollten bloß nicht länger als 10 Minuten sein.  Frau Kraiss und Herr Baute sind gespannt und freuen sich, den Texten Leben einzuhauchen.

Der Eintritt ist frei. Die Lesung findet in der Lounge statt.

Lesung mit Erasmus Schöfer: “Ein Frühling irrer Hoffnung” (Nebenraum)

Montag, 15. Januar 2018, 19:00 Uhr

Erasmus Schöfer liest aus dem ersten Band der Tetralogie  “Kinder des Sisyfos”schöfer3

Jahr 1968: Viktor Bliss, Münchner Universitätsdozent und Lena Bliss, Gewandmeisterin an den Kammerspielen, werden aus ihrer bürgerlichen Genügsamkeit gerissen. 1968: das bedeutet, Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg, Unruhen nach dem Attentat auf den Studentenführer Rudi Dutschke und die bevorstehende Verabschiedung der Notstandsgesetze. Frauenemanzipation, sexuelle Befreiung und Sturz der Autoritäten, all das hinterlässt auch in der persönlichen Beziehung von Lena und Viktor Bliss seine Spuren.

Die Besetzung der Druckerei des Springer-Konzerns und der Streik an den Kammerspielen, an dem Therese Giehse, Peter Stein, Bruno Ganz und Edith Clever beteiligt sind, führen für sie zu einem weiteren dramatischen Höhepunkt.

Auch in der Sprache dieses Romans werden Aufbruch und Experiment sichtbar. Erasmus Schöfers auf vier Bände angelegtes Werk »Die Kinder des Sisyfos« erzählt facettenreich und spannend den Lebensweg von Viktor Bliss und seinen Weggefährten zwischen 1968 und 1990.

Schöfer schreibt nicht aus der Perspektive und Distanz von heute, sondern aus der Sicht der damals handelnden Personen: über ihre Versuche und Wagnisse, ihre Hoffnungen und Erfolge, ihre Selbsttäuschungen und Niederlagen.schöfer2

Die Geschichte der Linken dieses Landes zwischen 1968 und 1990 wird so von einem ihrer Zeitgenossen bewahrt. »Ein Frühling irrer Hoffnung« ist der erste in sich abgeschlossene Roman dieses vierteiligen Werkes.

“Die Roman-Tetralogie ´Die Kinder des Sisyfos` ist als literarisches und historisches Dokument in seiner Art einmalig”, so die Überzeugung der Gründungsinitiatorin des Freundeskreis Erasmus Schöfer Marianne Walz. “Es beschreibt in lebendiger Weise die Visionen und die Anstrengungen der Menschen, die in den Jahren zwischen 1968 und 1989 in der BRD für Frieden und soziale Gerechtigkeit, für eine ökologische Wirtschaft und die Freiheitsrechte der Bürger eintreten und einen wesentlichen Abschnitt deutscher Geschichte in diesem Sinne mitgestalten.”

Mehr über Erasmus Schöfer:

www.dittrich-verlag.de

www.erasmusschoefer.de

Eintritt frei (Nebenraum)

Peak and Valley & Max Scheer – Folk, Singer-Songwriter, Pop

Sonntag, 21. Januar 2018, 20:00 Uhr

Daniel Gentile (git, voc)Peak1

Simon Ritter (keys, voc)

Jonas Heider (perc, voc)

www.peakandvalley.de

 

Peak and Valley spielt Musik mit Herzschlag und Seele. Der Klang ist warm, vielschichtig und farbig — und vor allem eins: natürlich.

Irgendwo zwischen Folk, Singer-Songwriter und Pop haben die drei Kölner ihren eigenen Sound gefunden. Die Songs lassen Akustikgitarre und Percussion mit Piano und mehrstimmigem Gesang verschmelzen und spannen dabei aber ihre ganze eigene Klangwelt auf.

Seit 2013 ist das Trio live in ganz Deutschland unterwegs. Wo sie hinkommen, treffen sie auf offene, aufmerksame Ohren — und auf ein Publikum, das überrascht ist, wie dicht der Sound der Band ist. 2015 erschein ihre zweite EP „All that picks you up“.

Vor 10 Jahren aus Berlin nach Bonn umgesiedelt ist Max Scheer ein passionierter Gitarrist, Sänger und Songschreiber, der Künstler wie Matt Andersen, Bruce Springsteen, Aaron Lewis oder Black Stone Cherry zu seinen Vorbildern zählt.

Er lädt seine Hörer ein am Leben, an der Liebe und am Erwachsenwerden teilzuhaben und erzählt dabei von Sehnsucht, Verlusten und Erreichtem.

peak3Sein authentischer Auftritt gepaart mit seiner gefühlvollen Stimme erwecken seine Songs für den Moment zum Leben.

Als Frontmann der Bonner Rockband „April 21st“ war er mehrere Jahre lang auf zahlreichen Bühnen in Deutschland unterwegs und ist als Sänger und Gitarrist auf der 2011 veröffentlichten Debut-CD zu hören.

Seit 2016 arbeitet er verstärkt an seinem Soloprojekt und schafft sich mit Auftritten im Köln/Bonner Raum einen Namen. Im Herbst 2017 veröffentlicht er seine erste EP „Leave The Light On“, und arbeitet aktuell an seinem Album mit dem Anspruch seine Musik zu leben wie sein Leben. Ohne Schnörkel und geradeheraus

Das Konzert findet in Restaurant statt. Der Eintritt ist frei.

Heinrich Heine – ein literarisch-musikalischer Romantikabend mit einem dreigängigen Menü

Sonntag, 28. Januar 2018, 19:00 Uhr

präsentiert von Sibylle KuhneKuhne2018

„Heine sagt sehr bissige Sachen, und seine Witze treffen ins Schwarze. Er ist zärtlich, aufmerksam, aufopfernd, in der Liebe romantisch, ja schwach, und eine Frau kann ihn unbegrenzt beherrschen.“ George Sand

„Den höchsten Begriff vom Lyriker hat mir Heinrich Heine gegeben. Ich suche umsonst in allen Reichen der Jahrtausende nach einer gleich süßen und leidenschaftlichen Musik.“ Friedrich Nietzsche

„Heine ist der amüsanteste deutsche Klassiker. Er hat alle Vorzüge eines genialen Journalisten, alle grimmigen Tugenden eines Humoristen. Er ist ein großer Lyriker. Mit dem ganzen Märchenglanz und Traumleben der Romantik blieb er der witzigste Realist der deutschen Literatur.“ Hermann Kesten

Ein romantischer Abend– unterhaltsam, amüsant, tiefsinnig, augenzwinkernd.

Begleitet wird die Lesung vom Akkordeon-Duo Dagmar Severt & Lothar Fischer mit Werken aus der Romantik.

Dazu servieren wir ein dreigängiges Menü:

Zuckererbsensuppe

Das erste Gericht war: keine Suppe. Das war schrecklich, besonders für einen wohlerzogenen Menschen wie ich, der von Jugend auf alle Tage Suppe gegessen, der sich bis jetzt gar keine Welt denken konnte, wo nicht des Morgens die Sonne aufgeht und des Mittags die Suppe aufgetragen wird (aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski).

Frankfurter Schalet – Geschnetzeltes vom Rind mit Linsen, Erbsen und weißen Bohnen, dazu kleine Kartöffelchen

Schalet ist die Himmelspeise, die der liebe Herrgott selber einst den Moses kochen lehrte, auf dem Berge Sinai. (aus: Romanzero)

Apfeltörtchen mit Vanillesauce

Apfeltörtchen waren nämlich damals meine Passion – jetzt ist es die Liebe, Wahrheit, Freyheit  (aus: Ideen. Das Buch Le Grand)

Sibylle Kuhne ist seit ihrem Studium an der Theaterhochschule Leipzig als Schauspielerin tätig und hat viele schöne Rollen in ganz Deutschland gespielt. Nach der Ausreise aus der DDR 1984 folgte ein berufliches Wanderleben mit Stationen in Bonn, Hamburg, Stuttgart, München, Hannover, Mainz, Schwäbisch Hall und Berlin. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem 2015 verstorbenen Schauspieler und Regisseur Jörg Kaehler, hat sie 1995 „Theater Haus Birkenried“ gegründet und 2004 die „Siegburger Freilichtspiele“ ins Leben gerufen. Herausragend ist ihre Gestaltung der Solo-Rollen in „Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe“, „Mathematik der Liebe“, „Meine tolle Scheidung“,  „Oskar und die Dame in Rosa“ und in „Die amerikanische Päpstin“. Sibylle Kuhne ist auch eine gefragte Sprecherin. www.sibylle-kuhne.de

Duo Ef&Es (Querformt Foto privat)Akkordeon-Duo EF&ES: Dagmar Severt und Lothar Fischer musizieren seit Jahren in verschiedenen Orchestern und treten immer häufiger als Akkordeon-Duo auf. Ihr Repertoire reicht von Barockmusik und Klassik über Musette-Walzer, Tango, Filmmusik, Lateinamerikanische Tänze, Swing-Bearbeitungen bis hin zu Schlagern und Evergreens. Dagmar Severts Wurzeln sind in Norddeutschland, wo sie bereits seit frühester Jugend nicht nur im Orchester, sondern auch mit unterschiedlichen Duo-Partnern musikalisch aktiv war. Lothar Fischer hat musikalische Erfahrungen bereits in vielen Orchestern Deutschlands gesammelt. Darüber hinaus ist er seit seiner Jugendzeit auch immer wieder solistisch tätig.

Karten nur im Vorverkauf (39,- Euro)Tel./Fax: 0221-5341584

Cologne World Jazz Ensemble – Armenische Folklore im Jazzgewand

Sonntag, 18. Februar 2018, 20:00 Uhr

Lilit Tonoyan – Violinedunkel1

Adrian Wachowiak – Klavier

Jonas Dunkel – Bass

Timafei Birukov – Schlagzeug

Das Cologne World Jazz Ensemble spielt Weltmusik im Jazzgewand, klassische Folklore mit improvisierten Elementen:

Armenische Volkslieder, Wiegenlieder und Volkslieder aus den Herkunftsländern aller Bandmitglieder (Armenien, Deutschland und Weißrussland) in experimentierfreudigen und phantasievollen Bearbeitungen sowie Eigenkompositionen

Im Jahr 2012 erschien die Debüt-CD der Band „Armenische Tänze“ und 2014 das zweite Album „Lullabies & Other Stories“.

Das Quartett spielte auf zahlreichen Festivals wie u. a. Mandau Jazz in Zittau, Weiße Nächte in Mülheim an der Ruhr, Armenische Kulturtage in Köln, Aachen, Antwerpen und Stuttgart.

2012 gewann das Cologne World Jazz Ensemble den Sonderpreis beim CitroënMusikwettbewerb (u.a. mit Götz Alsmann in der Jury). 2013 waren sie Finalist beim WeltmusikWettbewerb “Creole NRW”.

Das Cologne World Jazz Ensemble findet musikalische Wege, Jazz und Weltmusik exzellent zu verbinden“  Folkworld

„Klassische Folklore mit lustvoll perlenden Jazzeinsprengseln. Fremd und gleichzeitig vertraut wirken diese kraftvoll-frischen, sehr rhythmusbetonten Klänge aus Armenien.“ Köpfchen, Burg Waldeck

Der Eintritt ist frei

Das Konzert findet im Restaurant statt.

www.cologne-world-jazz-ensemble.de